Wenn Kinder die Welt entdecken

Erfahrungen sammeln, eine neue Kultur entdecken, sich selbst finden und den Berufswunsch festigen oder einfach nur “dem Freiheitsgefühl wegen” – die Gründe, warum sich Schüler nach dem Erreichen des Realschulabschlusses oder Bestehen des Abiturs dazu entschließen, das Elternhaus zu verlassen und als “Au Pair” in die große weite Welt zu ziehen, sind unterschiedlich.

Doch einige Vorteile genießen alle Schüler im Verlauf eines solchen Austausches und danach – die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein werden in einem solchen Jahr in der Fremde absolut gefördert, die bisher in der Schule erlernten Sprachkenntnisse durch die tägliche Anwendung zur Perfektion gebracht und der Lebenslauf beinhaltet mit einem Austauschjahr ebenfalls einen entscheidenden Pluspunkt, da Arbeitgeber beim Bewerber von einem stärkeren Verantwortungsbewusstsein und der erneuten Bereitschaft ins Ausland zu gehen, ausgehen. Wer sich zu einem Aupair Jahr entscheidet, der sollte sich zunächst erkundigen, welche Mindestbedingungen es in welchem Land gibt. Dies kann sich von Kontinent zu Kontinent sehr unterscheiden und um bösen Überraschungen unmittelbar nach der Ankunft vorzubeugen, ist es wichtig sich unter anderem über:

  • Unterkunft
  • Bezahlung
  • Urlaubsanspruch
  • Arbeitszeiten
  • Krankenversicherung

im Klaren zu sein. Typische Aufgaben eines Aupairs sind neben der Betreuung der Kinder auch:

  • das Zubereiten von Mahlzeiten für die Kinder
  • das Erledigen von Hausaufgaben
  • allgemeine Aufgaben im Haushalt
  • die Wäsche der Kinder zu waschen und

diese zu ihren Freizeitaktivitäten zu begleiten, beziehungsweise zu fahren. Dabei ist man als vollständiges Familienmitglied fest in die Familie integriert. Neben dem Erledigen der Aufgaben lernt man so Land und Leute im Alltag kennen und kann seinen kulturellen Horizont ideal erweitern. In der Regel ist in einem Austauschprogramm auch der Besuch einer Sprachschule inbegriffen, sodass Aupairs die Möglichkeit haben, sich weiterzubilden und ihre Sprachkenntnisse individuell zu verbessern.

Einen solchen Aufenthalt plant man am Besten über eine Aupair Agentur. Diese übernimmt dann auch die Betreuung des Schülers am Austauschort und greift ein, sollte es Probleme geben. Weiterhin besteht die Absicherung, dass geprüfte Gasteltern zur Verfügung stehen und man sich damit sicher sein kann, sich in seiner “neuen Familie” wohl zu fühlen.

Bild: Statue of Liberty von pbutkeCC-BY